Die Tettnanger Blechblas-Kombo „Fättes Blech“ hat am vergangenen Montagabend den Klinik-Clowns von Hieroniemuß’ Doctor-Clowns e. V. in Friedrichshafen einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro überreicht. Die acht Musiker waren Ende Februar beim Biberacher Grandprix der VolXmusik angetreten und waren sich bereits zuvor einig, ein mögliches Preisgeld einem guten Zweck zugute kommen zu lassen. 300 Euro Preisgeld sind es am Ende beim Kontest selbst geworden, für einen runden Betrag legte die Band noch 200 weitere Euro für die Häfler Klinik-Clowns oben drauf. „Bei der Teilnahme an diesem Wettbewerb ging es für uns in erster Linie um den Spaß daran, das Publikum mit unserer Musik zu begeistern – und um das Feedback der hochkarätigen Jury“, erzählte „Fättes Blech“-Posaunist Christoph Dietenberger. Am Ende erreichte die Band einen starken vierten Rang und erhielt dafür ein Preisgeld von 300 Euro. „Darum ging es uns aber nicht. Wir waren uns einig, dass es Institutionen und Einrichtungen gibt, die mit so viel Geld anderen Menschen viel Gutes tun können“ Zwar liegt die Verbindung zwischen modern interpretierter Unterhaltungsmusik und Klinik-Clowns auf den ersten Blick nicht auf der Hand, bei genauerem Hinsehen jedoch sind die Gemeinsamkeiten durchaus offensichtlich. „Bei der Suche nach einem passenden Empfänger haben wir sofort an die Hieroniemuß’ Doctor-Clowns gedacht, da uns das gemeinsame Ziel, nämlich unser Publikum zu unterhalten und zu begeistern, gewissermaßen verbindet. „Ein Kinderlächeln ist für die Clowns wie ein tosender Applaus für uns, nur dass es bei den Clowns um wesentlich mehr als nur um gute Unterhaltung geht – das bewundern wir und möchten die Arbeit des Hieroniemuß’-Vereins mit dieser Spende unterstützen“, so Dietenberger. Den offiziellen Spendenscheck überreichten Andreas Joos und Christoph Dietenberger vom „Fätten Blech“ am Montagabend im Klinikum Friedrichshafen an Reinhard Böhm, Leiter des Hieroniemuß’-Vereins. Dieser gab sich mehr als angetan von dieser Spendengabe: „ZITAT BÖHM: Wir freuen uns riesig über diese Spende und wissen, wenn die Clowns kommen werden die Leute wieder gesund (Lachend)!“ Auszug aus der Schwäbischen Zeitung vom 18.03.2015